Deutschlands wichtigste Giftpflanzen

Abbildung - Schwarzer Nachtschatten

Schwarzer Nachtschatten, Saukraut, Berstebeer, Alpkraut, Schweinstod
(Solánum nigrum L.)

Der schwarze Nachtschatten (Saukraut, Berstebeer, Alpkraut, Schweinstod) gehört zu den Nachtschattengewächsen (Solaneen) und in die 5. Linnésche Klasse.

Beschreibung

Er entwickelt eine ziemlich lange Pfahlwurzel, die einen ästigen, kantigen, 20-80 cm hohen Stängel treibt. Die gestielten, eiförmigen Blätter sind gewöhnlich buchtig gezähnt oder geschweift, selten ganzrandig. Meist sind sie schwach behaart. Die Blüten stehen in seitenständigen Trugdolden. Der Kelch ist 5-teilig und die weißliche Blüte radförmig (Fig. 1). Sie enthält 5 fadenförmige Staubfäden und einen Stempel mit abgerundeter Narbe. Fig. 2 zeigt den Längsschnitt der Blüte. Die Früchte sind erbsengroße, blauschwarze Beeren (B). Fig. 3 zeigt den Durchschnitt einer solchen. Der schwarze Nachtschatten ist eine sehr veränderliche und vielgestaltige Pflanze. Namentlich ändern Blattformen und Behaarung ab.

A oberer Teil der blühenden Pflanze; B reife Früchtchen; 1. Krone, von oben gesehen, vergrößert; 2. Längsschnitt der Blüte; 3. Längsschnitt der Beere

Blütezeit

Juni bis Oktober

Vorkommen

als Unkraut auf wüsten Plätzen, auf Schutt, auch in Gärten