Deutschlands wichtigste Giftpflanzen

Abbildung - Schwarzes Bilsenkraut

Schwarzes Bilsenkraut, auch Zankkraut oder Tollkraut (Hyoscyamus niger L.)

Das schwarze Bilsenkraut, Zank-, Zigeuner- oder Tollkraut gehört zu den Solaneen und in die 5. Linnésche Klasse.

Beschreibung

Seine Wurzel ist rübenförmig. Der bis 0.60 m hohe Stängel ist, wie die Blätter, mit klebrigen, zottigen Drüsenhaaren besetzt. Die ganze Pflanze riecht widerlich. Von den fetten Blättern sind die Untersten gestielt, die mittleren halbstängelumfassend, die oberen sitzend. Sie sind länglich-eiförmig und grob buchtig gezähnt. Die Blüten stehen dicht aneinander und sind fast sitzend. Der bleibende Kelch ist krugförmig und 5-zähnig. Der Grund der Blumenkrone (Fig. 1) ist schmutzig-rot, der Saum gelb und violett geadert. In der Blüte stehen fünf Staubfäden (Fig. 2) und 1 Stempel (Fig. 3). Die Frucht ist eine an ihrem Grund bauchig erweiterte zweifächerige Kapsel, die vom Kelch fast umschlossen wird (Fig. 4). Der oberste Teil springt zur Zeit der Reife auf (Fig. 5) und entledigt sich der zahlreichen, schwarzbraunen Samenkörnchen (Fig. 6). Fig. 7 zeigt die Kapsel im Querschnitt.

A oberer Teil der blühenden Pflanze; 1. Blumenknolle aufgerollt; 2. Staubfaden von vorn und hinten gesehen, vergrößert; 3. Fruchtknoten im Längsschnitt mit Stempel, vergrößert; 4. Frucht vom Kelch umschlossen; 5. Kapsel mit geöffnetem Deckel; 6. Samen, vergrößert und in natürlicher Größe; 7. Kapsel im Querschnitt

Blütezeit

Juni und Juli

Vorkommen

In Deutschland ist es an Wegrändern, Kirchhofsmauern, auf Schutthaufen und wüsten Plätzen verbreitet.