Deutschlands wichtigste Giftpflanzen

Abbildung - Taumel-Lolch

Taumel-Lolch (Lólium temuléntum L.)

Der Taumel-Lolch, auch Tollkorn, Tollgerste, Schwindelhafer, Fort, Schafkorn oder Trunkenweizen genannt, gehört zu den echten Gräsern oder Gramineen, nach Linné in die 3. Klasse.

Beschreibung

Dieses einzige narkotisch wirkende Gras hat einen einfachen Stängel ohne Blätterbüschel am Grund (A). Der gegen 0,70 m hohe Halm ist nach oben zu rau, von blassgrüner Farbe und nicht selten bläulich beduflet (mit bläulichem Staub bedeckt). Er gleicht sehr dem engl. Raygras (Lólium perénne L.). Die Ährchen haben 5 bis 7 Blüten. Die äußerste Spelze jedes Blütchens ist lang begrannt. Die Hüllspelzen sind mindestens so lang wie die Ährchen oder länger. Alle Ährchen sind mit der schmalen Seite der Spindel zugekehrt (B).

A, B in natürlicher Größe

Blütezeit

Juni bis Juli

Vorkommen

als Unkraut im Getreide, besonders im Hafer