Deutschlands wichtigste Giftpflanzen

Abbildung - Wald-Bingelkraut

Wald-Bingelkraut (Mercuriális perénnis L.)

Das Wald-Bingelkraut gehört zu den Wolfsmilchgewächsen (Euphorbiaceen) und in die 22. Linnésche Klasse.

Beschreibung

Die weit umherkriechende und Ausläufer treibende Wurzel (A) entwickelt einen bis 30 cm hohen, stielrunden Stängel. Dieser ist aufrecht, vierkantig und mit gestielten, gegenständigen Blättern von lanzettlicher Form und gesägtem Rand besetzt. Das Wald-Bingelkraut ist eine zweihäusige Pflanze. Die männlichen Blüten (Fig. 1) stehen in langen, ährenförmigen Blütenständen. Die Weiblichen (A) sitzen zu mehreren auf langen Stielen in den Blattwinkeln. Die kelchartige Blütenhülle der männlichen Blüte ist dreiteilig (Fig. 2); die Blumenkrone fehlt. Die Zahl der Staubfäden schwankt zwischen 8 bis 12 (Fig. 3). Der zweihäusige Fruchtknoten hat einen kurzen Griffel mit zwei langen Narben (Fig. 4). Die Frucht ist eine zweifächerige Kapsel (Fig. 5), deren Querschnitt Fig. 6 veranschaulicht. Fig. 7 stellt den Samen dar und Fig. 8 denselben im Längsschnitt. Beim Trocknen färbt sich die im frischen Zustand dunkelgrüne Pflanze vollständig schwarzblau.

A weibliche Pflanze in natürlicher Größe; 1. männlicher Blütenzweig, vergrößert; 2. Blütenhülle, vergrößert; 3. Staubfäden, vergrößert; 4. weibliche Blüte, vergrößert; 5. weibliche Blüte im Längsschnitt, vergrößert; 6. Frucht im Querschnitt, vergrößert; 7. Samen, vergrößert; 8. Samen im Längsschnitt, vergrößert

Blütezeit

April und Mai

Vorkommen

Das Wald-Bingelkraut liebt, wie schon der Name sagt, Waldungen. Man findet es häufig in schattigen Laubwäldern auf allen Bodenarten. Nahe verwandt ist das als Gartenunkraut gefürchtete einjährige Garten-Bingelkraut.